Das Konzept KINDERLABOR                                                                                                                 ist es Kinder zu unterstützen, eine eigene Idee zu entwickeln und nach der                    Lösung ihrer Umsetzung zu suchen, zu probieren, zu vergleichen und zu einem  Ergebnis zu kommen, manuelle Grundfertigkeiten zu erlangen und die eigene                       Hand als Werkzeug zu begreifen, Kenntnisse über Materialien, Werkzeuge und                   ihre Anwendung zu erlernen.       

Sehen, wie etwas gemacht wird.
Erkennen, was man damit machen kann.
Anwenden auf die eigene Vorstellung. 

  

Die Themen im KINDERLABOR                                                                                                 entstehen mit den Kindern und spiegeln ihre Vorstellungswelt.  Wir benutzen                   einfache Materialien mit einem grossen Interpretationsspielraum. Die Kinder                    lernen unterschiedliche Materialien wie Papier, Karton, Schnur, Draht, Farbe,               Fundstücke etc. und ihre vielfältigen gestalterischen Möglichkeiten kennen, in                      dem wir zeigen, was man damit machen kann. So wird die Phantasie anregt,                       selbst etwas auszuprobieren und zu entdecken. Papier kann fliegen, Musik                     machen, ein Turm werden, ein Zelt oder ein Segel.

 

Wir helfen Kindern ihre Ideen zu verwirklichen, dabei lernen sie Techniken und               Werkzeuge in der direkten Anwendung mit den entsprechenden Materialien                      kennen, um sie auf die eigene Lösungssuche zu übertragen:                                                        wie zeichnet man einen geraden Strich, wie messe ich etwas, warum ist ein                Bleistift hart, ein anderer weich, was ist ein Zirkel, warum wird die Säge warm,                     wie biege ich einen Draht zu einem Kreis, wie wird etwas rauhes glatt, wie klebe                ich einen kleinen Punkt, wie eine grosse Fläche und womit, wie mische ich                          braun, wozu brauche ich eine Zange?

     

Die eigene Hand als Werkzeug zu begreifen heisst zu erkennen, daß in meiner                    Hand Kraft, Bewegung, Geschicklichkeit und Gefühl vereint sind. Dies geschieht                 im Tun, im Verfolgen der Umsetzung einer eigenen Vorstellung, die mich dazu                 anhält meine Hand ruhig und konzentriert zu führen.

 

Es ist wichtig sich genau auszudrücken, wenn ich von meiner Idee erzähle und für            ihre Umsetzung etwas brauche: bezeichnen, vermitteln und verstehen können.            Brauche ich für meine Idee einen Nagel oder eine Nadel? Bezeichnungen sind              durch die direkte Anwendung leichter zuzuordnen und auch zu erklären.